Zum zweiten mal in Eigenregie veranstaltete die Sekundarschule Wiehl gemeinsam mit der Zukunftsstiftung Wiehl ein AZUBI-Speed Dating in der Aula des Schulzentrums Bielstein. Alle Neuntklässler sowie einige Schülerinnen und Schüler der Stufe 10 erhielten die Gelegenheit sich mit mindestens zwei der knapp 30 Betriebe und Unternehmen aus dem Einzugsgebiet der Schule zu treffen. Nach dem nach Neigungen und Interessen ausgetüftelten Plan blieben den Jugendlichen und den Unternehmen lediglich zehn Minuten Zeit, um den jeweils anderen von sich und seinen Stärken zu überzeugen. Während der Gesprächsphasen herrschte in der gut gefüllten Aula eine konzentrierte und offene Arbeitsatmosphäre. Alle Beteiligten waren voll bei der Sache – ging es doch um viel. Die Absolventen der TOB sollten idealerweise spätestens in einem Jahr genau wissen, wohin die berufliche Zukunft geht und die Unternehmen und Betriebe brauchen in Zeiten steigenden Fachkräftemangels dringend qualifizierten und passenden Nachwuchs. So verwunderte es die Organisatoren um Isa Faulenbach, Leiterin der Berufsorientierung an der TOB und ihre Kollegin Vanessa Ogschall nicht, dass einige Betriebe im Laufe der Veranstaltung auf sie zu kamen und um ein weiteres Gespräch mit einzelnen Schülerinnen und Schülern baten. Der erste Eindruck hatte also gepasst und der Recall kam dann schneller als erwartet. „Das freut uns natürlich ganz besonders und bestätigt sowohl die Schülerinnen und Schüler ganz persönlich, als auch uns von dieser Veranstaltung“, weiß Faulbach um den Wert dieses Vormittags. Zur Stärkung der Gäste reichten Schülerinnen der Hauswirtschaftskurse von Lehrerin Sabine Rühberg selbst belegte Schnittchen, Kuchen sowie Kaffee und Erfrischungsgetränke. Die zuvorkommende Art der Schülerinnen sowie die ansprechende Präsentation der Snacks, dürfte besonders den Vertreterinnen und Vertretern aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe nicht entgangen sein.

Oft wissen die Schülerinnen und Schüler gar nicht, welche Möglichkeiten ihnen hier vor der eigene Haustür zur Verfügung stehen und mit wem sie es zu tun haben. Mit der Firma Müller Textil war in diesem Jahr beispielsweise erstmals ein Weltmarktführer aus der Automobilindustrie vertreten. Das Unternehmen mit Stammsitz in Drabenderhöhe entwickelt und produziert an mehreren Standorten weltweit so genannte Abstandsgewirke, die im Innenraum von hochwertigen Autos wie Mercedes, Audi und BMW Verwendung finden.

Aber egal ob Weltmarktführer oder etablierter lokaler Handwerksbetrieb, das Angebot ist da und beim Speed-Speed-Dating wird es den künftigen Absolventen präsentiert. Die Jugendlichen müssen fast nur noch ja sagen.